Samstag, 31. Januar 2015

Smoke on the water - Finish


Das Ergebnis nach fast einem halben Jahr Pause zwischen dem ersten und zweiten Strang, aus einer gepannschten Restefärbung von hier.


Zwei völlig unterschiedliche Garne. Bei jeweils 100 g, 371 m im linken Strang und 276 m im rechten. Und ja, ich habe geflucht. ;o)


Fazit ein für alle Male: nie wieder ein Projekt unterbrechen, auch wenn die Unterbrechung noch so verlockend scheint.

 

Beim zweiten Strang, rechts, habe ich meines Erachtens sehr dünn gesponnen. Dass ich zuvor noch viel dünner gesponnen habe, wäre mir so nicht mehr in den Sinn gekommen. Aber man muss immer wieder durch die harte Schule gehen, damit man in der Praxis endlich einsieht, was man in der Theorie schon weiß. Sich Notizen zu machen oder Zähne zusammenbeißen und nicht ablenken lassen!


Geplant war ein Kontrastgarn für Streifen in einer Jacke zu spinnen. Jetzt bleiben beide Garne liegen, bis ich das Jackengarn erst einmal zusammengesponnen habe. Wer weiß, wie das am Ende wieder ausfällt? ;oD
 

Wir warten auf Futternachschub :o)
 

Freitag, 23. Januar 2015

Souldeep


Was für ein Garn! Ich bin so was von begeistert von der Haptik, dass ich es nicht lange in der Ideenfindungskiste lassen werde.


Von FeltstudioUK habe ich vor nicht allzulanger Zeit wieder eine Lieferung erhalten und als ich die herrlichen Kammzüge von 84 und 88 g aus BFL, Seide und Kidmohair ausgepackt und gefühlt habe, war es um mich geschehen. Die mussten sofort aufs Rad!


Der Himmel auf Erden beim Spinnen, wenn ich mal so hoch greifen darf. Ganz zart und fluffig im Auszug und als Single auf der Spule allein schon himmlisch im Griff. Die rauchigen Farben ebenfalls ein Genuss.

Diese haben sich beim Verzwirnen noch etwas vereinheitlicht. Erst im Gestrick wird man einen zarten Verlauf erkennen können.


Ich könnte die Stränge von zusammen 556 m stundenlang befühlen und durchschnuppern. ;o) Nun ja, es wird mir auch noch eine Zeit lang nichts anderes übrig bleiben. Stricken kann ich erst wieder, wenn mein schwer verletzter Ringfinger etwas verheilt ist. Gut, dass mich der Verband am Spinnen wenigstens nicht hindert. :oD

Samstag, 17. Januar 2015

Fancy (Zombie) Party?


oder von der Supernova ohne Umweg ins schwarze Loch. Nach den ersten paar Metern war ich reichlich angegruselt. Mir war, als wollten Zombies die Party sprengen. ;o)


Bei Samrita hatte ich die herrlichsten Corespuns bewundert und war total angefixt, endlich einmal wieder so ein Garn zu versuchen.


Von Gargoylelover aus Amerika habe ich mit Tine vor etwa zwei Jahren die allerersten Überseebatts bestellt. Sie erschienen auf den Bildern, so wie dieses hier, einfach Traumhaft.


Traumhaft sind sie auch auf gewisse Weise. Die Zutaten reichhaltig, glitzernd, einfach himmlisch dekadent. Gleich 5 verschiedene Angelinafarben sind im Batt "Fancy Party" verteilt. Dazu reichlich Seide, Firestar und ein Zeugs, dass sich wohl Starfire nennt. Irrer Stoff! Es hat eine mordsfeine Kräuselung, ist fast metallisch glänzend und so fein wie noch was. Dagegen nimmt sich Firestar grob aus. Dieses Edelmonster von Batt schrie geradezu danach, ein Corespun zu werden.


Schade nur, dass die Kurbelkünstlerin mehr oder weniger versteckt ein Schlüpfergrau  eingearbeitet hat, das sich mit einem warmen Sonnengelb vermischt, nicht unbedingt gut verträgt und dem Ganzen die Strahlkraft nimmt. Interessanter Weise wird der Grauton im hellen Sonnenschein zu einem schmutzigen Flieder. ???


Auf dem Bild habe ich mal durch Unschärfe versucht, ein wenig des ungeheuren Gefunkels einzufangen. Jetzt weiß ich nicht, ob ich mir die Farbkombination nach 359 Metern schön geguckt habe, oder das stumpfe Grau darin doch nicht so gruselig ist. Auf jeden Fall ist das Garn unglaublich weich und hat beim Verarbeiten ordentlich Spaß gemacht. Die völlig andere Art des Spinnens war mit den vielen Farb- und Faserwechseln so richtig abwechslungsreich. Zwei weitere Batts warten noch auf ihre baldige Formwandlung...

 

Sonntag, 11. Januar 2015

Besuch!


Unangemeldet. Plötzlich. Dutzendfach.
 
 
Auf einmal waren sie da, auf dem Feld hinterm Garten. Lautlos. Ihre Rufe vom Wind weit fortgetragen. Feldpflege. "Ok, kommt rein Mädels, is kalt draußen! Klauen abputzen! ... äh, oder, wenn es euch doch nichts ausmacht, bleibt wo ihr seid." Es waren die dreckigsten Schafe, die ich je gesehen habe. Der Hüter mit selbigem Hund ein wenig abseits, kräftig gegen den Wind anpaffend. Nun ja, zu viel frische Luft kann ja auch nicht immer gesund sein. ;o)
 

Und was aus dieser Art "Supernova" entstanden ist, erfahrt ihr im nächsten Post.
 
Den Sturmgeplagten wünsche ich, dass sie alles heil und ohne große Schäden überstanden haben!
 
 
 


Sonntag, 4. Januar 2015

Clematis oder Garn Nr. 4


Fertig!
 

246 g BFL-Banane-Seide, auch diese Mischung von Melinoliesl gefärbt.  Endlich ist es trocken und kann bei Sonnenschein im neuen Jahr vor die Linse. Dieses Garn hat es auf 409 m gebracht.


Mit jedem Garn dachte ich, dass es von der Stärke aus der Art schlägt. Aber ich habe auf 100 g gerechnet, Längen zwischen 148 und 179 Metern heraus bekommen. Der Unterschied könnte also schlimmer sein. ;o)


Jetzt habe ich die Qual der Wahl, welches ich komplett für das Rückenteil nehme, oder für die Ärmel anschlage. Der Anfang der Vorderteile steht eigentlich fest. Ich muss noch mal alle Garne nebeneinander legen um einen besseren Überblick zu bekommen...

 
Et voilà!

Und ich wünsche allen Leserinnen ein kreatives, buntes, wolliges neues Jahr!