Sonntag, 25. September 2016

Zuckersüß vollendet


Wenn man drei verschiedene Garne gleichzeitig auf den Spulen hat, ist es kein Wunder, wenn man nicht weiterkommt. ;o) Deshalb haben die zweiten 200g dieser Färbung ein wenig länger gedauert als beabsichtigt.
 

Wenn ich mich recht erinnere, wich der Farbverlauf ein wenig von der ersten Färbung ab und das kann man an der zufälligen Farbzusammenfindung ganz gut erkennen. Irgendwie erscheint sie anders als bei den ersten Strängen. Es wird sich noch genau herausstellen.
 

Klasse ist, dass die Garnstärke identisch der ersten Stränge geworden ist, obwohl eine ordentliche Pause dazwischen lag. Aber es muss ja auch mal etwas funktionieren. ;o)

Sonntag, 4. September 2016

Grapevine

 
Von der lieben Charlotte, wir haben uns über Ravelry kennengelernt und auf dem Schwabsburger Wollfest während der Urlaubsdurchreise getroffen, habe ich zwei ganz tolle Batts geschenkt bekommen. Ganz herzlichen Dank dafür!
 
 
Ein kleines Pröbchen kam vorab, weil sie nicht sicher war, wie sich das kurzstapelige, einkardierte Vlies verspinnen lässt bzw. im Garn verhält. Ich kann nur sagen: klasse! Eine prima Alternative zu Wollknübbelchen, die, wie oft berichtet wird, nicht auf Dauer im Garn verbleiben, sondern sich noch beim Zwirnvorgang wieder verabschieden. Vlies, schön kurzstapelig, bleibt jedoch da, wo es ist und bekommt navajoverzwirnt noch einmal doppelt so viel halt. Sobald ich mit meinen Auftragsspinnereien durch bin, kommen die guten Stücke aufs Rad!


Samstag, 20. August 2016

Sonntag, 14. August 2016

Zuckersüß


So kleinmädchenfarben und rosalastig sollte die Färbung eigentlich nicht ausfallen, die ich zusammengerührt hatte. Und ich war enttäuscht weil ein Bild, dass zur Inspiration diente, eher einen eleganten Eindruck vermittelte. Aber es kommt eben auch bei den Farbschattierungen wie immer auf die Feinheiten und die Wahl der Fasern an.
  

 Ich lamentierte wieder einmal ein wenig und wurde von Frau Yilla vertröstet, dass die Kombination eigentlich gar nicht so unglücklich sei und umgehend wurde ein mögliches Muster zum späteren Verstricken vorgeschlagen. Es brodelte jedoch weiter in mir.

Dann begab sich aber die Gelegenheit, wieder einmal zu einem kleinen, abendlichen Markt, neben diversen Wollen, die Spinnräder mit einzupacken. Eine hochwertige Mischung war mir für das Freiluftspinnen auf unbekanntem Terrain zu riskant. Also musste etwas "Unspektakuläres" herhalten. Und das war die Chance des ungeliebten Kammzugs!


Das Garn ist herrlich. Corriedale ist auch zweifach verzwirnt eine wunderbare Faser, die sich richtig schön wollig und schwer anfühlt. Durch die Längsteilung des Kammzugs, 100 g halbiert, 100g gedrittelt, konnten die Farben schön mäandern. 416 m Lauflänge sind dabei herausgekommen. Weitere 200g, die eigentlich für den Verkauf bestimmt waren, wurden schnell wieder entflochten, geteilt und angesponnen. "To be continued", kann man da nur sagen. ;o)

Sonntag, 7. August 2016

Kleiner Strolch Buckwheat

 
Buckwheat kommt kunterbunt daher, wenn man so verwegen sein kann, hier von Farbe sprechen zu können. ;o)

 
Als kleine Farbtupfer war alles Mögliche mit einkardiert, so dass kein bestimmter Farbton besonders hervor sticht.
 
Nächste Woche wird es dann mal wieder etwas bunter.

Sonntag, 31. Juli 2016

Kleiner Strolch Farina

 
Er hat praktisch die Farben des Untergrundes angenommen. ;o)

 
Dieser jetzt also mit rostfarbenen Einschlüssen.

Sonntag, 24. Juli 2016

Waldszenerie


Bisher habe ich Corriedale immer nur verschenkt und es wurde so langsam allerhöchste Eisenbahn, dass ich es einmal selber ausprobiere.


Fazit: Als Singlefaden prima! Als nächstes muss ich noch einen Zwirn ausprobieren.


 Die Farben strahlen. Jedoch muss ich einen der beiden Stränge noch einmal gegenzwirnen. Anscheinend habe ich beim Auszug und der mir zur Verfügung stehenden Übersetzungen wieder einmal ein wenig getrödelt.


Daten: 101 g Corriedale, 382m, 107 g Corriedale, 365 m