Sonntag, 9. Oktober 2016

Auftragsgarn für kühlere Zeiten

 
Einige können schneller und ausdauernder stricken, andere schneller und stundenlang spinnen. Zu der Erkenntnis sind auch Catrin und ich gekommen und so hatte ich letztens 249 g einer Färbung von Melinoliesl auf dem Schoß, die ich für sie verarbeiten sollte. :o)
 
 
50 % BFL, 25 % Seide und 25 % Seacell, die "duftend mit dem Wind übers Meer gezogen kamen". In ähnlichem Wortlaut zwar, doch vom Namen und der Farben her, sehr passend versehen.

 
Catrin favorisiert Singlegarne. Und somit sind aus zuvor genannter Menge 423 m und 410 m Einzelfaden geworden. Wollten wir nicht 600 m je Strang erreichen? Hm... mir kam der Faden auf der Spule schon so dünn vor... Ich hoffe, es ist nicht schlimm, dass es etwas "dicker" geworden ist? (Bei der Nahaufnahme könnte man meinen, dass es Sockenwollstärke hat, Schreck lass nach! Ist aber bei weitem nicht so.)

 
Bei über 30 Grad im Schatten war diese Mischung nicht zu spinnen und ich musste lange auf angenehmere Temperaturen warten. Die Flusigkeit der Fasern hat sich nach dem Entspannungsbad völlig verloren und ist jetzt ein schönes, kompaktes Garn.

Kommentare:

  1. Ein traumhaft schönes Garn hast du mir da gesponnen! Ich bin schon auf die Ferne schwer verliebt! ♥
    Die LL ist genau richtig. Dünner würde es mit Sicherheit nicht so toll wirken.
    Hut ab vor deinen Spinnfertigkeiten!
    Ich sag schon mal ganz lieben Dank und Du darfst dir jetzt mal in Ruhe deinen Strickwunsch überlegen.
    Ich drück Dich!
    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tanja,
    den Kammzug hast du wunderschön versponnen ;-)).
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen