Sonntag, 25. Mai 2014

Deep Purple Hearts


Das erste Batt-Garn meines letzten Fasershoppings ist fertig. Es ist nicht nur weich, es ist superkuschelweich. Schuld daran ist unter anderem reichlich asiatisches Hochlandrind.


Wer das feine, oft abstehende Haar der Angorawolle nicht gut auf der Haut haben kann, sollte einmal Yak ausprobieren. Genau so himmlisch weich, wie ich meine, jedoch ohne abstehende Fasern, die den Juckreiz auf der Haut verursachen können.



Das ungefärbte, graue Yakhaar gibt den violetten Tönen und dem Blau ein gedämpftes, dunkles Erscheinungsbild. Wohldosiertes Firestar und Angelina sorgen für kleine, optische Highlights.


Ich muss nicht sagen, dass ich mal wieder dünner gesponnen haben wollte. So sind es "leider nur" 738 Meter aus den 200 g geworden. Für meinen Wunschhäkelschal hätte ich aber insgesamt 1200 m benötigt. Also lag ich leicht daneben. ;o)


 Die Batts ließen sich wunderbar verspinnen. Optisch und haptisch waren sie die reinste Freude.


Plan B für dieses Traumgarn habe ich auch schon in der Tasche. Und gut, dass ich soviel Nachschub eingelagert habe. Ich freue mich nämlich schon auf das nächste Paar. :oD

Montag, 19. Mai 2014

Noch einmal Spinnfutter

 
der herrlichsten Art habe ich mir bei FeltStudioUK auf Etsy gesichert. Schon bei der ersten Bestellung hatte ich massive Auswahlschwierigkeiten. Diese habe ich nun umgangen, indem ich den Rest jetzt nachbestellt habe. ;o) Oben ist neben Merino und Tencel, herrliches Royal Baby Alpaka und Glitzer enthalten.
 
 
Hier sind es BFL und Seide

 
und zu guter Letzt Merino, Kid Mohair, Seide und ebenfalls noch Funkelkram. ;o)
 
Die Hälfte der violetten Batts aus dem vorangegangenen Post ist versponnen und gezwirnt. Ich hoffe, ich bekomme die andere Hälfte bis zum Wochenende fertig und kann sie zeigen.

Samstag, 17. Mai 2014

Eine Spinnschülerin

hatte ich doch tatsächlich am letzten Mittwoch bei unserem zweiwöchigen Spinntreffen neben mir sitzen. Die liebe Anja, auch bekannt unter inselprinzessinblog.blogspot.com, hatte die Neugierde gepackt und wollte gerne einmal selber einen Versuch wagen. Schnell bei unserer Gruppe angefragt, ob sie mit einem so tollen Gast einverstanden wäre und flugs für das Treffen einen bunten Übungskammzug der Wunschfarbe Pink (und ein paar Nebenfarben) gefärbt.


Ich denke, wir waren uns auf Anhieb sympathisch und hatten drei nette (ich), anstrengende, fleißige (sie) und unterhaltsame (wir beide) Stunden. ;o) Sie hatte mir als Dankeschön ein unheimlich süßes, liebevoll gehäkeltes, kleines Cupcake-Törtchen mitgebracht, dass ich leider erst ein anderes Mal zeigen kann. Vielen lieben Dank noch einmal dafür! Ich habe mich so gefreut. Sie war eine Schülerin par excellence und schnell wurde aus ein paar losen Fasern ein erstes Garn, dass man hier bestaunen kann. Leider hatte ich nur mein Tablett zu Hand und das macht nicht wirklich gute Bilder.

 
Der "Unterricht" mit Dir, liebe Anja, hat unheimlichen Spaß gemacht! Habe ich doch eigentlich gar keine Erfahrung, außer bei und mit Catrin (winke winke) wie man jemand anderem die ersten Schritte bzw. Tritte mit dem Rad so einfach wie möglich erklärt und gestaltet. Jetzt bin ich gespannt, ob Anja Feuer gefangen hat und auch noch den Rest des Kammzugs verwandeln möchte, oder sich doch lieber ihren anderen, wunderschönen Dingen, die sie fertigt, weiter widmet. Ein Besuch auf ihrem Blog mit traumhaften, inspirierenden Bildern, herrlichen Handarbeiten und ihrer Webseite kann ich allen, die sie noch nicht kennen, nur empfehlen.
 
Ich würde mich sehr freuen, wenn Anja noch ein wenig weiter "am Rad drehen" möchte. Der Anfang ist sehr vielversprechend. ;o)
 
 
Und in der Zwischenzeit habe ich beschlossen, diesen angefangenen Cowl mit meinem Reifezeit-Garn wieder aufzuribbeln. Zweimal hatte ich ihn schon begonnen und wieder geribbelt, weil er trotz Einhaltung der Anleitung zu eng war. Das ist er immer noch und mit den zusätzlichen Maschen gefällt mir der Farbwechsel jetzt überhaupt nicht mehr. Außerdem geht durch den doppelten Faden doch zu viel von dem Garn verloren, was ich für das Handgesponnene zu schade finde. Ich habe mir aber schon ein neues Muster ausgeguckt, dass ich jetzt einmal testen werde. ;o)
 
 

Samstag, 10. Mai 2014

Burning Heaven


Seit Urzeiten gammelte eine Spule mit 50 g Southdown im Spulenkorb vor sich hin. Es gab tausend Gründe immer gerade etwas anderes anzufangen und die andere Hälfte des noch nicht versponnenen Kammzugs auch nicht zu beachten.


Aus diesem experimentellen Kammzug habe ich, wie ich denke, das Beste noch herausholen können. ;o) Der Kammzug erscheint mir heute abenteuerlich spannend, eben wie ein brennender Himmel früh am Morgen. Aber zum Zeitpunkt der Färbung mit Resten, hatte ich so ganz andere Vorstellungen.


Hinzu kommt, dass aufgrund der langen Fertigstellungszeit von einem Jahr, zwei unterschiedlich dicke Garne entstanden sind. Wer genau hinschaut, erkennt, dass das untere Garn etwas dünner ist. Und den Kuschelfaktor sucht man wie immer bei Southdown vergeblich. Also was liegt dem Hals ferner als die Füße?  ;o)

 
Etwas "dicker" als üblich ausgesponnen ergaben sich hier 89 und 111 Meter, mit denen ich jetzt verarbeitungstechnisch tricksen muss. Witziger Weise hatte ich schon gedacht, dass der Solartaschenrechner bei der Meterberechnung nicht genug Licht abbekommen hat. ;o) Aus dem poetisch angehauchten "Burning Heaven" ist somit ein "Crying Heaven" geworden.


Vor dieser niederschmetternden Erkenntnis war geplant, bis zum letzten Zentimeter ein paar Socken  "Toe up"  zu verstricken. Jetzt kommen die Stränge erst einmal in die Vorratskiste, bis ich eine Erleuchtung habe. ;o)

Samstag, 3. Mai 2014

Spinat bei Nacht und Nebel


Genau so verführerisch wie ein Feld mit frischem Spinat ist dieser Sockengarnstrang geworden.

Aus diesem 100 g Kammzug von Etherische Öle sind die 345 Meter entstanden. Die Farben sind für mich eher untypisch, aber ich habe ihn mir auch nicht ausgesucht. ;o) Schwierig zunächst, die richtigen Grüntöne mit der Kamera einzufangen.


Heimlich gekauft und versponnen hat er dann, wie ich finde, seine eher zurückhaltende Pracht entwickelt. Ganz so gerne gebe ich ihn jetzt nicht mehr ab. :oD


Zwischen Nacht und Nebel leuchten die Grünen Spinatblätter im Sonnenschein und bilden schöne Farbtupfer. Es werden etwas breitere Streifen, bei denen wohl auch ein schönes Muster gut zur Geltung kommen wird.


Ein Dankeschön an eine begnadete Strickerin. ;o)


Und an alle viele Grüße, die sich kopfüber ins Wochenende stürzen. ;o)