Sonntag, 27. April 2014

Sockengarn Villa Kunterbunt


Aus der Hauptlieferung von Etherische Öle, einem Merino sw/Nylongemisch ist dieses kunterbunte Sockengarn geworden.



Den Kammzug habe ich vollkommen der Länge nach "zerfleddert" und zu drei solcher "Space-Balls" gewickelt. Vorher hatte ich die dünnen Abschnitte gewogen und zu identischen Gewichtseinheiten neu zusammengestellt, damit alle drei Einzelfäden eine möglichst gleiche Länge erhalten konnten.


Es sollte diesmal ein richtig bunter Dreifachzwirn werden. Die Spaceballs habe ich auf drei Spulen aufgeteilt, weil ich einmal nicht navajoverzwirnen wollte.


Das Spinnen mit dem dünnen "Space" ging fast von selbst. Für reichlich Abwechslung sorgten die schnellen Farbwechsel und beim Verzwirnen die Tatsache, dass ich einen der Bälle im umgekehrten Farbverlauf versponnen habe. Im Sockengestrick wird sich zeigen, welche Wirkung die 312 Meter Mischmaschringel ergeben.

Mittwoch, 23. April 2014

Faserträume



Manchmal stöbert man im weltweiten Netz, findet wunderschöne Dinge, möchte sie gerne haben und schreckt dann doch vor den oft nicht unerheblichen Versandkosten oder Einfuhrumsatzsteuern zurück.


Dann stöbert man nach einigen Monaten wieder an gleicher Stelle im Netz, stößt wieder auf die schönsten Dinge, guckt genauer hin, bekommt feuchte Hände und erfüllt sich einen Wunsch. Ok, vier. ;o) Mal zwei.


Von FeltStudioUK auf etsy, habe ich diese Träumchen erworben. Die schönsten Farb- und Fasermischungen sind hier vereint. Und weil ich Angst hatte, dass ein Batt für ein Projekt mal nicht reichen könnte, habe ich gleich immer ein zweites mitbestellt.


Mein Glück, und das aller in diesem Land wohnenden Spinnerinnen, die diese herrlichen Batts ebenfalls schön finden, ist, dass die junge Dame, die sie herstellt, jetzt nicht mehr in Großbritannien weilt, sondern von good old Germany aus ihre Verkäufe startet. Juchuuu!!! So etwas hat uns hier noch gefehlt!

Sonntag, 20. April 2014

Ostergarn und Osterhase


Mit diesem bunten Singlegarn aus einem Kammzug von Etherische Öle

wünsche ich euch ein schönes Osterfest!


Es sind annähernd 400 Meter reines BFL, die mit den Eiern um die Wette leuchten.


Und dies ist der Beweis, es gibt ihn doch!!!


Und er hat auch eine Hasendame, die ihm hilft, die Eier zu verstecken. ;o) Und weil es an Ostern ´ne ganz schöne Menge Eier zu verstecken gibt, hat wohl der "kleine Bruder" auch noch mitgeholfen.

Ich habe mich gestern sehr über den Osterbesuch dieser Drei gefreut.

Sonntag, 13. April 2014

Porcelain Berry Shawl

 
Als sich die Gelegenheit ergab, einige Knäule Noro-Sockenwolle preisgünstig zu erwerben, habe ich nicht lange gezögert und zugeschlagen. Eingefleischte Noro-Stricker- und Häklerinnen wissen, Fluch und Freude liegen nah beieinander. Dennoch lässt man sich von gewissen Widrigkeiten nicht so leicht abschrecken. Ich sage nur: Knoten.
 
 
Deswegen habe ich gleich zu Beginn die Knäule erst einmal umgewickelt, um zu ermitteln, wie viele Knoten ich erwarten kann um ggf. die Abschnitte neu zusammen zu setzen. Im ersten Knäul hatte ich nur einen, im zweiten ebenfalls. Kein schlechtes Ergebnis.
 
 
Um so erstaunter war ich, als sich beim Häkeln herausstellte, dass der Farbverlauf an einer Stelle schneller wechselte als gewünscht. Selbstverständlich hatte ich schon etliche Reihen weiter gehäkelt, da ich den eigentlichen Farbverlauf noch nicht richtig einschätzen konnte. Bei genauerem Hinsehen konnte man erkennen, dass mit einer neue Farbe angesponnen wurde. Das ist noch heimtückischer als Knoten!
 
 
Nachdem die erste Wut verraucht war, stellte sich eine gewisse Gleichkültigkeit ein, frei nach dem Motto: Augen zu und durch, egal was kommt! Zum Ribbeln hatte ich keine Lust.
 
 
Das Muster von Ravelry hatte es mir seit der Entdeckung angetan. Die Anleitung ist sehr schön geschrieben und beinhaltet auch noch eine Schal-Variante. Ich weiß jetzt schon, dass ich diese demnächst auch noch machen werde.
 
 
Die Blümchenkante habe ich "frei Schnauze" angehäkelt. Für ein wenig Tüddelkram bin ich immer zu haben. :oD
 
 
Und mit ein wenig Wollwaschmittel konnte ich sogar die Kratzigkeit der Kureyon bezwingen. Das Tuch ist jetzt halstauglich. ;o)
 
 
Und während ich mich mit dem Fotoapparat vergnügte, wuselte die ganze Zeit Herr Amsel um mich herum und suchte für seinen Nachwuchs schmackhaftes Gewürm. Ich persönlich habe eine Tasse Kaffee und ein paar Plätzchen im Anschluss vorgezogen. ;o)
 
 
Muster: Porcelain Berry Shawl von Elena Fedotova, Wolle: Noro Kureyon Sockyarn, 200 g

Sonntag, 6. April 2014

Kosmos


 Beim Stöbern in der "virtuellen Handarbeitsbibel Ravelry" bin ich auf eine sehr nette Dame gestoßen, die ein traumhaftes, glitzerndes, noch nie gesehenes Singlegarn gesponnen hat. Da wars sofort um mich geschehen! Und noch um jemand anderen. ;o)
 

Selbstverständlich gab es diese Mischung nicht mehr und so habe ich nach Alternativen gesucht und annähernd gefunden. Statt schwarzen Corriedales habe ich BFL genommen und siehe da, das Garn wurde sehr ähnlich dem gesehenen.

 
Das BFL ist nur etwas flusiger und hält die Fasern nicht ganz so zusammen wie Corriedale. Ich bin gespannt, ob die bunten Nylonfäden an Ort und Stelle bleiben, oder ob sich viele aus dem Faden verabschieden werden. 100g und 418 Meter werden für einen Testanstrick sicher reichen. ;o) Die Frage ist, welches Muster am besten mit Schwarz und Glitzer fertig wird. Ist es eher ein Lace oder etwas ohne Löcher? Es soll auf keinen Fall kitschig wirken.


Zur Probe werde ich auch mal einen Zweifachzwirn versuchen um zu sehen, wie sich der Glitzer darin so macht. Und damit der Post nicht nur schwarz daher kommt, hier noch ein wenig weiß. ;o) Kirschen in Nachbars Garten:

 
 




Freitag, 4. April 2014

Spinnpröbchen


 Als ich letztens wieder eine Bestellung bei Etherischeoele aufgegeben habe, waren der Lieferung zwei Faserproben beigefügt. Vor lauter Neugierde, wie sie sich verspinnen lassen, habe ich vergessen, ein Foto zu machen. Das Obere ist Cheviot. Es ist von der Struktur dem Southdown sehr ähnlich, finde ich. Vom Griff des Garns erscheint es hier in der Probe etwas "weicher". Die Micronzahl sagt aber etwas anderes.

 
Und dieses Fädchen ist aus einem farblich sehr interessanten Rolag aus Merino und Nylon gesponnen. Ausziehen ließ sich der Faden prima. Dann habe ich einmal versucht, auf gut Glück das Richtige zu tun, aus dem Knäul zweifach verzwirnt. Wenn ich vorher noch mal kurz im www gelünkert hätte, wäre es weniger umständlich gewesen, hatte ich doch einen kleinen Denkfehler beim Abwickeln. Damit die Farbe des Garns richtig erscheint, mussten die Primeln leiden und sind blass geworden. ;o)