Samstag, 14. Juni 2014

Schreikrämpfe


Normaler Weise bin ich ausdauernd und geduldig, aber bei diesem Vlies bin ich vom Glauben gefallen. Nie wieder süddeutsches Merinovlies einer Wollfabrik!


Das Vlies selber bestand ausschließlich aus zusammengekämmtem Resteverschnitt. Demzufolge Millionen von Knubbel, wie hier zu sehen - also Müll.

 
Trotzdem hatte ich etwas sehr abstrakt Farbe darauf geschmiert und auf eine Art Verwandlung gehofft. ;o)

 
Das Spinnen war... einfach nur grausam. Das brauche ich nie wieder. Aber ich wollte unbedingt auf Biegen und Brechen ein "Spiral Ply" ausprobieren und ob es wirklich so wird, wie auf den Bildern im Buch, wenn ich mich an die Tipps halte. Aber wie sollte das funktionieren mit so grottigem Ausgangsmaterial? Es sieht nach viel aus, aber ich habe mich durch noch nicht einmal 50 g gequält und am Ende noch etwas Navajo verzwirnt. Jetzt bin ich alle Sorgen und Verwünschungen los, denn ich habe die restlichen, gefärbten 250 g im Müll entsorgt. Und die anderen, noch ungefärbten 200 g, biete ich vielleicht im nächsten Jahr den Vögeln zur Nestpolsterung an. ;o)

Kommentare:

  1. Ach, das ist wirklich ärgerlich, schade um die ganze Arbeit.
    Die Farben wären ja wirklich schön, aber so wie die Wolle ausschaut, glaub ich Dir, dass es kein Vergnügen ist, diese zu verspinnen. Sowas ähnliches hatte ich auch schon mal erlebt. Die Wolle liegt immer noch rum und wandert irgendwann in ein "Art Batt"
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Im Müll entsorgt? Mir wird ganz anders... Ok, ich gehöre auch zu denen, die kein Fitzelchen Wolle wegschmeißen kann.
    Solche Wolle eignet sich doch prima zum Kardieren mit Kammzügen, um dann aus diesen Batts z.B. ein dickeres Tweedgarn zu spinnen... ein verrücktes ArtYarn usw.
    Solo mag ich das auch nicht, aber gemischt ergeben die Knubbel und Kurzen Fasern im langen Auszugversponnen ein wirklich tolles strukturreiches Garn.

    Versuch es doch mal! LG, Christina

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann Dich so gut verstehen. So etwas habe ich bei zwei Anbietern in ähnlicher Weise erlebt, kurz und Filzknubbel. Bestelle ich nie wieder irgendetwas. Das eine habe ich schon entsorgt.

    LG Ate

    AntwortenLöschen
  4. ach wie ärgerlich. da könnte man ausrasten. das garn sieht aber toll aus aber fotos können ja täuschen. spiral ply schlag ich mal nach, sagt mir schon wieder nix.
    l g c

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tanja,
    auf den Bildern sieht das gar nicht so schlimm aus. Aber auf Bildern kann ALLES gut aussehen. Die Farben finde ich sogar richtig schön. Ich glaube, da hätte ich auch aufgegeben. So eine ärgerliche Zeit- und Material-Verschwendung.
    Trotzdem - schönes Wochenende.
    LG Ursula

    AntwortenLöschen
  6. Ach,du Arme,wie bewunderswert ist Dein Durchhaltevermögen.Ein schönes Garn ist Dir trotz der Mühe gelungen.
    Lieben Gruß,Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tanja,

    ich vermute, es ist die ganz kurze Merino von Huppertz - das ist eigentlich Filzwolle. Sie ist extra kurz, weil sie einen stabilen und sehr glatten Filz ergibt.
    Hast du sie aus dem schmalen Regal, das an der Ecke steht?
    (neben der Space)

    Allerdings wundert es mich, das da viele Knubbel drin waren..

    Verspinnen würde ich sie auch nur im Art Yarn - für Cocoons z.B..
    Frag doch mal in der Wollfabrik nach, ob es normal ist, das so viele Knubbel drin sind?

    Liebe Grüße
    Claudia

    PS: Das Garn schaut toll aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,
      das könnte des Rätsels Lösung sein. Ich habe es allerdings mitgebracht bekommen und war nicht selber vor Ort. Na mal schauen, ob ich doch nicht alles den Vögeln unterjubel. ;o)
      LG Tanja

      Löschen
  8. Dafür, dass Du "Müll" versponnen hast, ist das Ergebnis doch wunderschön!!!!
    Danke für Deinen wieder so lieben Kommentar, liebe Tanja,
    Deine Anja

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde, auf dem Foto sieht es ganz hübsch aus, aber eine Quälerei sollte Spinnen nun wirklich nicht sein.
    Jedenfalls freu ich mich schon auf die Fotos von bunten Artyarn-Vogelsnestern im nächsten Jahr ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für den Zuspruch! Das Gute ist, wenn man einmal mit Fasern gekämpft hat, weiß man in Zukunft, worauf man achten muss. Man hat es selber erfahren am eigenen Rad erfahren und ließt nicht nur in anderen Posts davon. Da reicht die Vorstellungskraft manchmal nicht, wie "schlimm" es werden kann. ;o)

    AntwortenLöschen
  11. Manchmal ist Spinnen doch auch eine Herausforderung. In Müll landen hört sich aber gemein an, zum Filzen z.B..würde es garantiert noch gehen.
    Aufmunternde Grüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  12. Also nach Müll sieht das aber wirklich nicht aus!
    Auch wenn die Verarbeitung kacke war, so finde ich aber das Ergebnis, zumindest auf dem Bild, sehr schön!
    LG Tine
    PS: Hab nur mitgebracht was du mir gesagt hast!

    AntwortenLöschen
  13. Sowieso gefällt mir das, was Du aus dem Müll gemacht hast!
    LG Aldona

    AntwortenLöschen