Sonntag, 5. Januar 2014

Herbstabschied


hieß die Färbung von "Genoveva" aus einem Tauschpaket, die ich über die Feiertage zu einem kuscheligen Garn verarbeitet habe. Gesponnen habe ich immer eine Spule mit ganzen Rolags und auf der zweiten habe ich die Rolags geteilt, so dass ich nach dem Zufallsprinzip mehr Farbvariationen erhalten konnte.


Aus 280g dieser herrlich anzuschauenden Rolags (hier nur eine kleine Auswahl) aus Polwarth und Seide, sind die drei Stränge entstanden. Was hier so eindeutig rosa erscheint, war in Wirklichkeit mehr orange. Zum Teil waren es regelrechte kleine Faserbomben, die ordentlich fest zusammenhielten. Deshalb habe ich es nicht geschafft, ein gleichmäßiges Garn zu erhalten.


Ich habe den dritten Strang zum Vergleich ohne ihn ins Entspannungsbad gelegt zu haben, einfach mal in die Mitte dazu gelegt. Ich hoffe man erkennt an den anderen Strangfragmenten, wie sehr die Polwarthfaser auch hier wieder aufgegangen ist. Beim Baden ist noch sehr viel überschüssige Farbe ausgetreten und auch hierbei wollte ich wissen, ob sich das auf die gewaschenen Fasern auswirkt. Aber dem ist nicht so. Die Farben sind nicht weiter ausgebleicht.


Bei den beiden entspannten Strängen komme ich auf eine Gesamtmeterzahl von 370 auf 182 g. Das macht 203 Meter auf 100g. Beide Stränge habe ich annähernd identisch stark verspinnen können. Auf den 3. bin ich noch gespannt, weil er gerade in der Sonne zum Abtropfen hängt.

Ich sage der lieben Genoveva auf jeden Fall vielen herzlichen Dank für die Mühe, die sie sich mit der Färbe- und Rollaktion gemacht hat. 280 g Rolags sind schon ein ganz schöner Haufen.

Kommentare:

  1. Tolle Farben, und ich mag den leicht unregelmäßigen "handspun-Charakter" sehr gerne!

    Lieben Gruß, Marion

    AntwortenLöschen
  2. Sieht echt klasse aus! Auch wenn das Spinnen nicht so toll war.
    Die Mühe hat sich gelohnt :-)
    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
  3. Also wirklich - da bekomme ich Schnappatmung! Das sind ja einfach wunderbare Farben! Hast du schon eine Idee, was daraus werden soll?
    Einen schönen Sonntagabend wünscht dir Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Farbkompliment gebe ich an Genoveva weiter. ;o) Freut mich, dass Dir das Garn gefällt. Also wenn ich die Wolle in Angriff nehme, wird es wohl ein schlichter, dicker, voluminöser Cowl im großen Perl- oder Brombeermuster, denke ich.

      Löschen
  4. Die nächsten Röllekes verarbeitest du dann lieber mal zu Artyarn. Das ist doch ihre Stärke.
    Ich finde das Garn aber auch so sehr schön.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Röllekes - Artyarn - Stärke??? Was ist mir denn da entgangen? Du musst mir bitte unbedingt sagen, wo man ein solches Garn einmal bewundern kann. Ich durchforste mal eben Deinen Blog, ob ich sogar schon bei Dir etwas finde.

      Löschen
    2. Die sind doch ideal, um sie z. B. für Corespun zu verwenden, weil sie so abwechselungsreich sind. Für normalen Zwirn finde ich sie eigentlich fast schon zu schade ;-)
      Ich habe da ein Idee . . .
      (melde mich dann)
      LG
      Sabine

      Löschen
  5. Die kleinen bunten Schnecken sind ja schon schön anzusehen, aber dein Garn ist der Hammer! Einfach wunderschön! Da macht das Verstricken ja gleich doppelt Spaß, oder?

    LG Constance

    AntwortenLöschen