Sonntag, 19. Januar 2014

Ein Taifun auf Wolle


Als ich zu dieser Wolle den Kammzug aus dem Topf holte, wusste ich nicht, was ich davon halten sollte. Die Farben hatten gemacht, was sie wollten. So sollte es zwar mal wieder nicht sein, aber richtig unglücklich war ich auch nicht.


Es war ein Experiment mit Pulver und wie sich dieses unaufgelöst auf Wolle so verhält. Das Eine oder Andere hatte ich ja schon mal hier und da gelesen. Bei der Farbwahl war ich sehr ambitioniert. Von direkt zueinander passen konnte man nicht sprechen. ;o) Und vielleicht gerade deswegen war die Neugierde so groß, dass ich direkt danach gegriffen habe.


Und hier nun das gesponnene Ergebnis. Ich bin begeistert. Annähernd jeder halbe Meter ist anders. Das Spinnen war schon Spannung pur. Teilweise waren im Auszug drei verschiedene Farben, die sich zu einer neuen gemischt haben.


Beim Verzwirnen entstanden wieder neue Farbtöne. Von sanft pastellig bis geheimnisvoll dunkel. Überrascht war ich, dass beide Stränge ebenfalls sehr unterschiedlich sind. In einem sind die Farben klarer definiert und der Rotanteil ist höher. Und das, obwohl ich den Kammzug einfach der Länge nach geteilt habe. So unterschiedlich war die Farbverteilung.


Die Faser ist 96g ganz einfache Neuseelandwolle. 300 navajoverzwirnte Meter habe ich zur Verfügung. Einen kleinen Faserrest von 20g habe ich auch noch, falls mal was nachgesponnen werden muss. Und man erkennt jetzt schon, dass jede Reihe meiner nächsten, "windigen" Socken eine Überraschung sein wird und beide Socken vollkommen unterschiedlich aussehen werden.

Kommentare:

  1. Tolle Wolle :)

    Mir gefällt die fertige Wolle vieeeel besser als der Kammzug....

    Sonnige Grüße aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
  2. Da ist aber was tolles bei rausgekommen ♥; ich bin gespannt, was Du daraus strickst!!
    Liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  3. Die Wolle ist toll und du verzwirnst soooo gleichmäßig...! Aber ich mag auch das wild-bunte vom Kammzug.
    Liebe Grüße schickt dir Doro

    AntwortenLöschen
  4. Der Kammzug hätte mich auch noch etwas die Stirn runzeln lassen, aber der gesponnene Strang ist eine Augenweide! So eine herrlich homogene Farbpalette vereint sich da, einfach hinreißend schön.
    Liebe Rosaliegrüße

    AntwortenLöschen
  5. Tanja, es ist mal wieder der Hammer! So langsam musst du doch auch wissen, dass du aus den unglücklichsten Kammzügen die glücklichste Wolle spinnst... ;o)
    Weißt du schon, was daraus wird? Ich kann dir da nicht zufällig beim Verstricken helfen....;oD
    Lass es dir gut gehen!
    Herzliche Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  6. Spannend! Den Kammzug hätte ich früher wohl auch erst mal zur Seite gelegt - nach den Zwirntauscherfahrungen, hätte ich ihn schon zuversichtlich versponnen und das Ergebnis ist klasse!

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank an euch alle. Und an Catrin, leider sind schon ein paar Nadeln damit besetzt. Die ersten Reihen sind schon eine wahre Freude. Das Ergebnis werde ich wohl bald zeigen können. Da bleibe ich jetzt dran!
    Liebe Grüße an alle!

    AntwortenLöschen
  8. Super schön ist's geworden :-) und ich bin schon sehr auf das Gestricksel gespannt...
    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
  9. Es wundert mich gar nicht, dass Du begeistert bist. Ich bin auch begeistert! Das Garn ist wunder-, wunder-, wunderschön!
    LG Aldona

    AntwortenLöschen
  10. Das Experiment ist voll und ganz geglückt - ein wahrer Volltreffer! Einfach wunderschön! Da bin ich schon ganz gespannt auf das Strickstück.
    LG Constance

    AntwortenLöschen
  11. oh... yeahhhh... das experiment ist dir aber sowas von gelungen

    AntwortenLöschen