Samstag, 28. September 2013

Southdown goes bunt


Die Neugierde treibt einen ja immer zu Probekäufen. Diesmal wollte ich wissen, wie sich Southdown anfühlt und verarbeiten lässt.

 
Nun ja, jetzt weiß ich es. ;o) Vorher hatte ich ein wenig Farbe draufgekippt, damit der Spinnversuch mehr Abwechslung bot. Es blieb die Frage, wie bekommt man es weich?
 

Antwort: In dem man es mit einem 6er Wirtel spinnt und mit einem 14er navajoverzwirnt. Und endlich habe ich mal ein Foto, wo ich Kammzug und 50 g fertiges Garn zusammen ablichten kann. Für den ersten Teil gingen schon einige gemütliche Stunden drauf, so dünn war der Faden. Belohnung für die Geduld sind 187 Meter auf 50 g. Das werden die ersten robusten, unkratzigen Socken aus selbstgesponnenem Garn! (Wenn demnächst die zweiten 50 g fertig werden.)

Mittwoch, 25. September 2013

Catrins LG

 
In Windeseile schnell noch vor dem Besuch bei Knitcat versponnen und erst am Urlaubsort richtig trocken geworden, ist dieser farbenprächtige Strang aus einem BFL Kammzug, wieder einmal von Etherischeoele.

 
Da ich die ganze Woche zu "schwach" zum Zählen war, musste Catrin dieses harte Los übernehmen und kam auf etwas über 400 Meter. Ziel erreicht, juchu! ;o) Dies war der zweite Teil der Entlohnung für ihre Strickarbeit für mich.

 
Sie wird wieder etwas himmlisches für die Sinne daraus zaubern. Viel Freude damit! (Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich nicht gespannt bin.)

Montag, 23. September 2013

Was für eine Woche!

Ich denke, ich muss rückwärts anfangen. ;o)


Das lang ersehnte Treffen mit Knitcat hat stattgefunden! Die gefühlten 60 Minuten (die Stunden vergingen wie im Flug) waren klasse. Wir besuchten zusammen im kleinen Weinörtchen Untereisenheim den "Kulturherbst" mit offenen Hinterhöfen und Weinverkauf und etlichen Ständen mit Kunsthandwerk


und machten im Anschluss noch eine kurze Stippvisite bei der ebenfalls richtig netten "Frau Wollgefühl" in ihrem schnuckeligen Wolllädchen. Leider waren wir spät dran und haben nur noch das letzte Bimmeln der Ladenglocke vernommen, da das wöchentliche Stricktreffen bei Kaffee und Kuchen gerade zu Ende war. Und gerade frage ich mich, warum ich nicht die Kamera im Anschlag hatte.

 
Wir ihr vielleicht schon auf Catrins Seite gesehen habt, haben wir ein kleines Fotoshooting veranstaltet. Als Untertitel sollte hier "Zwei Engel für Wolli" stehen. Wegen mangelndem Ernst ist daraus eher "Zwei Hühner für Wolli" geworden. Die eigenen Männer taugen ganz einfach nicht, als anfeuernde Fotografen. ;o) Und Catrin, Du bist spitze! Dank Dir noch mal für den herzlichen Empfang. Ich freu mich schon jetzt auf das nächste Telefonat.


Vorher waren wir in Garmisch-Partenkirchen. Wie es der Zufall wollte, war direkt am zweiten Urlaubstag die jährliche Werdenfelser Bergschafprämierung. Alle Bergschafzüchter der Umgebung bringen zu dieser Jahreszeit ihre Schafe wieder ins Tal, wobei die Schönsten den Preisrichtern vorgeführt wurden. Das war ein Geblöke. ;o) Und selbst wie bei den richtigen Models war auch hier die Nervosität groß und die Damen spuckten auf dem Laufsteg ein wenig und ließen sogar hin und wieder etwas unter sich gehen, wie man sieht. ;o)



Ja und auf diesem Fest war auch die Münchener Ortsgruppe der Handspinngilde vertreten. Nach einem sehr netten und für mich viel zu kurzen Gespräch (ich hatte ja noch einen Herrn, der unbedingt wandern wollte im Schlepptau), stellte sich heraus, dass es sich um Blaushorty, alias Karin, bekannt aus Petzis Spinnforum handelte. So klein ist die Welt! Im Hintergrund sieht man ihren traumhaften Mantel, entstanden aus etlichen 50 Gramm Fasern, unterschiedlichster Farbe und Qualität, die sie von vielen Spinnerinnen bekommen hat. Von hier aus noch einmal herzliche Grüße in den Süden! Gerne hätte ich mich zu den Damen und dem Herrn mit meinem Rad dazu gesetzt und die herrliche Atmosphäre genossen. Immerhin habe ich etwas graues Bergschafvlies erstanden und habe mir so eine schöne Erinnerung gesichert.


Der Urlaub war spitzenmäßig. Und jetzt geht es demnächst auch schon mit dem Fasertausch von Anne weiter. Es wird nicht langweilig! ;o)

Samstag, 14. September 2013

Polarfuchsspätherbst

Dieses Garn aus ofengefärbter Polarfuchsfaser, war so ganz und gar nicht geplant.


Es fing schon mit der komischen Färbung an. Ich hatte etwas ältere Restefarben aufbrauchen wollen und nicht schlecht gestaunt, dass ich Blautöne aus dem Ofen holte, die ich zuvor gar nicht in den Farbtöpfen hatte. Es hat sich wohl teilweise der Pinkanteil aus den Mischungen verabschiedet. Was vorher noch Mocca war, wurde durch das nicht mehr färbende Hot Pink zu Blau. Falls das überhaupt möglich ist. Aber gut, ich habe es mal so hingenommen.

Der Kammzug lag eine ganze Weile unbeachtet in der Ecke und erst ein Probespinnen der lieben Spinnkollegin Heike auf dem neuen Bliss, hatte ihn wieder interessant gemacht. Und zwar als man sehen konnte, wie sich die relativ langweiligen Farbtöne, dünn ausgesponnen, zu schönen Nuancen entwickelten. Das Foto hatte ich in praller Sonne aufgenommen und gibt jetzt nicht wirklich die reellen Farben, die etwas gedeckter sind, wieder.


Na ja, eine Spätnachmittagsonne hellt das Garn hier auch noch mal auf und verleiht ihm einen warmen Ton. 278 m aus 121 g Fasern sind es geworden. Das Garn ist robust, aber nicht kratzig. Und da wir noch keinen Herbst haben, liegt es jetzt erst einmal noch auf dem Wollehaufen und wartet auf das ultimative Strickmuster. ;o)

Freitag, 13. September 2013

Alles Bunte für die Füße


Kurz vor dem nächsten Urlaub habe ich noch in aller Eile vor den Farbtöpfen gestanden und eine kleine, farbenfrohe Meute Sockengarne hervorgebracht. Ich hoffe, dass die zukünftigen Strickerinnen die kleinen Wilden zu bändigen wissen und Spaß daran haben werden.

Samstag, 7. September 2013

Color me in-Garn


Hier ist es! Ich bin begeistert von den Farben. Und vom Erscheinungsbild der Zwirnung. 4 Tage habe ich gemütlich gesponnen. Hauchdünn!  Es sieht aus wie Sockenwolle und hat doch nur eine Länge von 312 Meter. Ich gebs auf. ;o)


Es war hoch interessant zu sehen, wie sich zwei super kurze Abschnitte von pink und türkis aus diesem Kammzug komplett in die davor und dahinter liegenden Farben gemischt haben, so dass diese einen tick leuchtender wurden.

Gesponnen habe ich mit der 8,5er und verzwirnt mit der, festhalten, 18er Übersetzung. Sehr ambitioniert. ;o) Aber einfach genial! Ich LIEBE dieses Garn!!!


So werde ich die Garne in Sockenwollstärke nur noch spinnen. Schade dass die Sonne heute keinen Bock hat. Und es soll noch schlechter werden. Dann also die Fotos ohne Sonne.

Dienstag, 3. September 2013

Kleiner Tapetenwechsel,

wie Ihr ihn vielleicht schon bemerkt haben werdet. Eigentlich ist es ein Unterschied wie Tag und Nacht. ;o) Ob es final dabei bleibt, bin ich mir noch nicht ganz sicher. Hier und da werde ich wohl noch ein paar Nuancen ändern.

Mit dem Spinnen und Stricken komme ich im Moment nicht so recht vorwärts. Termine und diverse Früchte, die mir im Wald vor die Füße springen oder in Eimern vor die Haustüre gestellt werden, hindern mich daran, an den Wochenenden den Herd allzu lange zu verlassen. *arrrgh

Aber das nächste Garn kommt bestimmt!