Samstag, 28. September 2013

Southdown goes bunt


Die Neugierde treibt einen ja immer zu Probekäufen. Diesmal wollte ich wissen, wie sich Southdown anfühlt und verarbeiten lässt.

 
Nun ja, jetzt weiß ich es. ;o) Vorher hatte ich ein wenig Farbe draufgekippt, damit der Spinnversuch mehr Abwechslung bot. Es blieb die Frage, wie bekommt man es weich?
 

Antwort: In dem man es mit einem 6er Wirtel spinnt und mit einem 14er navajoverzwirnt. Und endlich habe ich mal ein Foto, wo ich Kammzug und 50 g fertiges Garn zusammen ablichten kann. Für den ersten Teil gingen schon einige gemütliche Stunden drauf, so dünn war der Faden. Belohnung für die Geduld sind 187 Meter auf 50 g. Das werden die ersten robusten, unkratzigen Socken aus selbstgesponnenem Garn! (Wenn demnächst die zweiten 50 g fertig werden.)

Kommentare:

  1. Liebe Tanja, ich spinne Southdown sehr gern, obwohl nicht so dünn, wie Du. Ich habe aber (und nicht nur ich, e-wełenka, die sehr viele schöne Socken strickt, auch) erfahren, daß diese Wolle sich nicht besonders für Socken eignet. Die Socken sind schon wegen des öftren Anschauens an den Fersen durchgescheuert. Meine Socken aus Southdown haben nur... 2 Wäschen ausgehalten. Es ist kein Scherz - ich habe sie länger gestrickt, als getragen. Die Down-Wollen sind nicht besonders strapazierfähig :-( Überlege also noch die Idee. Das Garn ist so schön, daß Du daraus viele anderen wunderschönen Sachen (na, ich weiß, es ist nur 100 g!) machen kannst, die Dir länger dienen werden (z.B. Handschuhe und Mütze für einen grauen oder schwarzen Mantel - die Farben sind toll!).
    LG Aldona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Aldona, ich bin so froh über Deinen Hinweis und danke Dir ganz herzlich! So hast Du mich vor einer vielleicht großen Enttäuschung bewahrt. Und ich dachte, weil die Faser sich so robust anfühlt, wäre sie sehr gut geeignet. Ein Viertel muss ich noch verspinnen und dann geht's ans verzwirnen. Dabei kann ich mir ja eine neue Bestimmung ausdenken. Solltest Du meine Antwort hier lesen, hätte ich die Frage, welche Fasern Du für Socken empfehlen würdest. Das interessiert mich brennend. Es soll auch eine Zwirnart geben, sie wird im "The Spinners Book of Yarn Designs" von Sarah Anderson beschrieben und wurde von ihr erprobt und ich werde es sicher auch einmal ausprobieren. Drei Einzelfäden, einer davon in Gegenrichtung gesponnen und dann alle drei in diese Gegenrichtung verzwirnt. Ich muss mir das noch mal genau ansehen.
      Viele liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Das Buch von S. Anderson habe ich erst gestern bekommen und habe die Zwirnarten noch nicht ausprobiert. Meine Wollsocken benutze ich den ganzen Herbst, Winter und Frühling (das sieht man manchmal an meinen Garnenaufnahmen auf dem Fußboden :-)). Bisher erweist sich (von den selbstgesponnen Garnen) die Falklandwolle (grob sind die Fasern nicht, sie sind aber ziemlich lang) als strapazierfähigst, von allen Garnen aber war die polnische Bergschafwolle, die ich gekauft habe, am besten. Ich denke also, daß z. B. Wensleydalewolle für Socken am strapazierfähigst wäre (lange, grobe Fasern, die Wolle "kratzt" leider). Ich habe auch Socken aus Lincolnwolle gestrickt und meiner Kollegin geschenkt. Sie sagt, daß sie damit keine Probleme hat, obwohl sie das Paar intensiv gebraucht. Wensleydalewolle ist noch stärker, also ich meine - besser. Ich muss es auch ausprobieren.
      E-wełenka macht Versuchen mit den Mischungen, sie testet jetzt die selbstgemische Corriedalewolle mit Nylon. Na, wir warten auf Ergebnisse (es muss dauern) und sehen, wie sich sie Socken tragen lassen. Zu den Mischungen muss man aber doch eine eigene Kardiermaschine haben oder sich so was in WoW mischen lassen, es ist nicht billig.
      LG Aldona

      Löschen
  2. Die Farben sind wirklich genial ! Wie gut, dass Aldona hier auch liest :)
    Ein schönes Wochenende wünscht Bianka

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auch schwer begeistert....habe ich sie doch schon in Natura gesehene...;o)
    Dann werden eben keine Socken daraus gestrickt sondern farbenfrohe Handschuhe. ♥
    GlG Catrin

    AntwortenLöschen
  4. Ich verspinne auch liebend gerne Southdown und färbe sie auch gerne, da sie sich wunderschön dünn ausspinnen lässt. Die Leute waren auch erst skeptisch, haben mir dann aber alle gefärbten Kammzüge weggekauft. :)
    LG Bine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tanja,
    ich bin wirklich von deiner Wolle schwer beeindruckt und zwar nicht nur von Dieser :-)
    Es macht Spaß Dein Blog zu verfolgen.
    Liebe Grüße,
    Cristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cristina,
      das freut mich natürlich riesig. Und so macht das Posten gleich doppelt Spaß. Ich hoffe, es ist auch weiterhin für viele etwas Interessantes dabei.
      LG Tanja

      Löschen
  6. Was für schöne Farben! Southdown habe ich leider noch nie probiert.

    Vielen Dank für deinen tollen Kammzug. Er ist am Donnerstag sicher gelandet, ich bin nur leider nicht zum Schreiben gekommen. Auf das Endergebnis bin ich schon sehr gespannt - aber die beiden werden sich schon vertragen! Verrätst du mir noch, um was für Wolle es sich handelt? Schön kuschelig weich ist sie auf jeden Fall, freu!
    LG Constance

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Constance,
    ich falle aus allen Wolken, dass ich den Kommentar übersehen habe. Jetzt aber! Es handelt sich um BFL. (Den Hinweis habe ich in der Urlaubshektik glatt vergessen.) Das mag ich nach wie vor am allerliebsten. Tolle Färbeeigenschaften und nicht so filzanfällig wie Merino. Was bin ich ebenfalls auf Deine Zusammenstellung gespannt! Meine hängt seit heute Morgen zum Trocknen auf der Leine. Hoffentlich lässt Anne uns nicht mehr so lange warten und stellt die letzten Fotos ein. Dann kann man sich ja schon ein ungefähres Bild machen. ;o)
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tanja,
    die Farben sind ja die reinste Energiequelle in diesen tristen Tagen. Ich spinne auch seit einigen Jahren, aber diese Wolle ist mir bisher noch nicht über den Weg gelaufen.
    Und als Handschuhe würde sie sich in dieser gute-Laune-Farbe doch auch ganz hervorragend machen. Ich habe auch schon Wolle zu Socken verstrickt, die sich ganz und gar nicht dazu eignete. jeder hat ja auch andere "Laufeigenschaften". Bei mir verabschiedeten sich Socken mit Bambus nach sehr kurzer Zeit. Schmerzhaft, wenn die Stricknadeln so zusagen noch warm sind. :o)
    Bin mal gespannt was Du letztlich daraus zauberst.
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,
      freut mich, dass Dir die Farben gefallen. Auf Deinem Blog habe ich ja auch schon schöne Sachen entdeckt. Vor allem das Josefinentuch... ;o) Allen Warnhinweisen Aldonas zum Trotz, bin ich dennoch versucht, ein paar Socken daraus zu stricken. Ich habe so viele Garne, die für Handschuhe vorgesehen sind, dass ich jetzt unbedingt etwas für die Füße machen möchte. Ich werde sie auch nicht in Schuhen tragen sondern eher als eine Art Hausschuhersatz. Auf die Gefahr, dass ich hinterher rumheule und sage, hätte ich mal auf euch gehört. ;o)
      LG Tanja

      Löschen